Skip to main content

Welche Risiken gibt es bei Krediten?

Welche Risiken gibt es bei Krediten?

Wer einen Kredit aufnimmt, sollte sich im Vorfeld auch mit den Risiken beschäftigen, die damit einhergehen. Je länger die Laufzeit und je höher die Kreditsumme, umso wichtiger ist es, sich gegen den unverschuldeten Zahlungsausfall abzusichern. Vor allem Sach- und Vermögensrisiken, Personenrisiken, Finanzierungsrisiken und Lebensrisiken sollten zukünftige Kreditnehmer besondere Aufmerksamkeit schenken.

Auch wenn viele Kreditnehmer nicht ausreichend Wert auf eine sinnvolle Absicherung legen, sollte Risikomanagement einen bedeutenden Teil der Überlegungen zum Kredit ausmachen. Vor allem das Finanzierungsrisiko sollte in den Planungen berücksichtigt werden.

Finanzierungsrisiko minimieren

Um da Finanzierungsrisiko zu minimieren, ist eine sorgfältige und vorsichtige Kalkulation unabdingbar. Ziel ist es, die Finanzierung langfristig und auch bei unvorhergesehenen Ereignissen bewältigen zu können. Das bedeutet, dass nicht nur unvorhergesehene Verdienstausfälle keine Probleme bereiten, sondern bezieht sich gerade bei langfristigen Krediten auf das Finanzierungsrisiko der Zinsfestschreibungsphase. Ein Kreditnehmer sollte sich vor Abschluss eines langjährigen Kredites darüber im Klaren sein, wie stark ihn ein höheres Zinsniveau belasten würde und wie wahrscheinlich es ist, dass er von den Monatsraten finanziell überlastet ist. Dafür muss er zum einem im Auge behalten, wie groß die Restschuld nach Zinsablauf ist, zum anderen aber auch möglichst früh eine teure Nachfinanzierung vermeiden.

Absicherung gegen Lebensrisiken

Auch Lebensrisiken können erhebliche finanzielle Probleme verursachen, wenn sich der Kreditnehmer nicht ausreichend dagegen absichert. Viele Banken bieten für solche Fälle eine Restschuldversicherung an, die zusammen mit dem Kreditvertrag abgeschlossen werden können. Allerdings ist dies für den Kreditnehmer nicht immer die beste Wahl. Ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten beispielsweise die meisten Lebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen und Hinterbliebenenabsicherungen. Mögliche Kreditnehmer sollten auch darauf achten, sich nicht doppelt zu versichern und so Einsparpotenzial zu nutzen.

Sach- und Vermögensrisiken minimieren

Grundsätzlich sollte jeder Versicherungsnehmer Gegenstände, die er mit einem Kredit erwirbt, zumindest bis zur Rückzahlung des vollständigen Darlehens, absichern. Vor allem beim Erwerb eines Eigenheims ist dieser Schritt außergewöhnlich wichtig. Entstehen während der Kreditlaufzeit Schäden in größererHöhe, kann dies sogar zur Folge haben, dass eine weitere Nutzung und somit Finanzierung unmöglich wird.

Zudem sollte kein Kreditnehmer auf eine Haftpflichtversicherung verzichten. Sie kostet nicht viel, schützt jedoch vor bedeutenden finanziellen Risiken.

Wie kann ich mich gegen Risiken bei Krediten absichern?

Vor dem Kreditabschluss sollten eine Auflistung von vorhandenen Versicherungen und eine Risikoselbsteinschätzung vorgenommen werden. Die Risiken werden dazu speziell in Bezug auf den aufzunehmenden Kredit aufgelistet und nach ihrer Wichtigkeit bewertet. Um einschätzen zu können, wie relevant ein einziges Risiko ist, sollte zum einen in die Bewertung einfließen, wie wahrscheinlich es ist, als auch wie groß der Schaden wäre, wenn das Risiko eintritt. Im Anschluss daran wird erarbeitet, auf welchem Weg und zu welchen Kosten sich die Risiken umgehen lassen.

Bei der Ermittlung der Risiken ist ein Finanzberater oft unumgänglich. Er kennt Risiken, die Privatpersonen vielleicht nicht von alleine auffallen, und kann zudem bei der Bewertung der Risiken zur Seite stehen. Allerdings sollten potenzielle Kreditnehmer zwar durchaus offen für sinnvolles Risikomanagement sein, allerdings sollten sie sich davon nicht zu sehr beeinflussen lassen. Eine Absicherung gegen die wichtigsten Risiken ist in den meisten Fällen völlig ausreichend. Gegen jede Gefahr lässt sich niemals ein völliger Schutz erreichen.