Skip to main content

Kredit in Elternzeit

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage


  • 1. Schritt: Stellen Sie jetzt Ihre Kreditanfrage.
  • 2. Schritt: Wenn Ihnen unser Angebot gefällt, nehmen Sie dieses an. Wenn nicht, dann nicht.
  • 3. Schritt: Wenn Sie sich für unser Angebot entscheiden, erhalten Sie nach 3 Tagen Ihr Geld.

Ein Kind bedeutet viel Verantwortung zu übernehmen. Das beinhaltet dann auch die finanzielle Lage. Es werden mehr Kosten auftreten, sodass ein Kredit in Elternzeit helfen kann. Damit können Anschaffungen getätigt werden und Rechnungen gezahlt werden.

Bedingungen bei dem Kredit

Wer in Elternzeit ist und einen Kredit in Elternzeit sucht, der muss ein hohes Einkommen haben. Auch wenn das Kindergeld vom Staat bezahlt wird, wird die Bank das nicht zum Einkommen zählen. Es ist nicht pfändbar.

Wenn beide Elternteile zusammen leben, muss mindestens ein Einkommen vorhanden sein. Sollte es sich aber um eine Einzelperson handeln, wird die Beantragung kaum möglich sein. Das Einkommen muss nachgewiesen werden. Es werden Kopien der letzten Gehaltsnachweise angefordert. Darüber hinaus muss die Schufa des Antragstellers geprüft werden.

Sollte noch ein Kredit bestehen, kann ein Kredit für eine Umschuldung helfen. So kann auch ein Kredit in Elternzeit aufgenommen werden, auch wenn die Kreditraten dann höher ausfallen werden. Der Kunde selber sollte prüfen, ob er sich den Kredit leisten kann.

Kann ich mir den Kredit leisten?

Bei einer alleinerziehenden Mutter oder einem Vater wird es kaum möglich sein, einen Kredit in Elternzeit zu bekommen. Das Einkommen muss vorhanden sein. In so einem Fall könnte ein Zweitantragsteller helfen. Es kann die Freundin sein, die den Kredit mit beantragt.

Diese müsste aber ein Einkommen haben, welches pfändbar ist. Um herauszufinden, ob der Kredit bezahlbar ist, sollen die Einnahmen mit den Ausgaben verrechnet werden. Wer hier schon kaum Geld übrig hat, sollte den Kredit nicht aufnehmen.

Nur wenn mindestens 150 bis 200 Euro im Monat vorhanden sind, kann der Kredit in Elternzeit ohne Probleme aufgenommen werden.

Kredit in Elternzeit – Angebotsvergleich

Um sich einen Überblick über die Angebote verschaffen zu können, sollte verglichen werden. Wenn klar ist, dass das Einkommen reicht, kann ein Ratenkredit aufgenommen werden. Die erstbeste Bank die gefunden wird, sollte nicht gewählt werden. Erst wenn alle Kosten und Konditionen klar ersichtlich sind, sollte über einen Antrag nachgedacht werden.

Bei einem Vergleich kommt es vor allem darauf an, wie hoch die monatlichen Raten sind. Diese setzen sich aus den effektiven Jahreszinsen zusammen. Die Summe sollte nicht zu hoch angesetzt werden. Es sollte immer ein Spielraum vorhanden sein, damit unerwartete Rechnungen beglichen werden können. Sobald der Vergleich abgeschlossen wurde, kann Online ein Antrag gestellt werden.

Ohne Schufaprüfung kein Kredit

Bei einem Kredit in Elternzeit wird die Schufa geprüft. Deutsche Banken sind verpflichtet diese Informationsquelle über Verbraucher zu nutzen. So kann ein Kreditausfall vermieden werden, der für beide Seiten fatal wäre.

Die Bank würde ihr Geld verlieren, der Kreditnehmer wäre tief in die Schulden geraten. Um das zu verhindern, wird die Schufa geprüft. Der Kunde darf keine Einträge besitzen, die sich negativ auf die Bonität auswirken könnten. Ein vorhandener Kredit ist so lange nicht negativ, solange er pünktlich gezahlt wird.

Anders sieht es bei Pfändungen, Inkassounternehmen und auch Mahnungen aus. Diese werden als negativ bewertet und könnten zu einer Ablehnung führen. Die Schufa sollte daher vorab selber geprüft werden. In Einzelfällen können Einträge gelöscht werden.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage


  • 1. Schritt: Stellen Sie jetzt Ihre Kreditanfrage.
  • 2. Schritt: Wenn Ihnen unser Angebot gefällt, nehmen Sie dieses an. Wenn nicht, dann nicht.
  • 3. Schritt: Wenn Sie sich für unser Angebot entscheiden, erhalten Sie nach 3 Tagen Ihr Geld.